FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute10.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH) - Bibliothek

(Wissenschaftliche Einrichtung an der Universität Hamburg)
Öffnungszeiten: Mo-Do 9-17 Uhr, Fr 9-15 Uhr
Ausgabe bestellter Bücher: 9.30, 11.30, 13.30 u. 15.30 Uhr
Adresse: Beim Schlump 83, 20144 Hamburg (Rotherbaum)
Telefon: (0 40) 43 13 97-21
Fax: (0 40) 43 13 97-40
Bibliothekssigel: H 250
E-Mail-Adresse: schuett@zeitgeschichte-hamburg.de buchbestellung@zeitgeschichte-hamburg.de
Website: http://www.zeitgeschichte-hamburg.de/index.php/bibliothek.html
Bestand: Gesamtbestand in Bänden: 90 000
Zeitschriftentitel (laufend gehalten): 45
Geschäftsberichte: 200
Jahrbücher: 130
Schriftenreihen: ca. 100
Neue Medien: Internetzugang (Online-Kataloge, Digitale Bibliotheken etc.), elektronische Zeitschriften und Dissertationen, diverse CD-ROM-Angebote, Online-Datenbanken
Sammelgebiete: Zeitgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Geschichte des Nationalsozialismus und der Geschichte der Arbeiterbewegung in Hamburg und Norddeutschland (Schwerpunkte: Völkische und nationale Verbände und Organisationen; Antisemitismus und Rassentheorien; Rassenpolitik und Holocaust; Widerstand in der Zeit der Nationalsozialismus; Kirchen im »Dritten Reich«; Sozial- und Kommunalgeschichte des 20. Jahrhunderts; Geschichte der Weimarer Republik; Frühe Geschichte der Bundesrepublik; Geschichte der Arbeiterbewegung und Arbeiterparteien sowie der Gewerkschaften, besonders in Hamburg und Norddeutschland)
Kataloge: Online-Kataloge: beluga - Katalog der Hamburger Bibliotheken Campus-Katalog Regionalkatalog Hamburg
Zettelkataloge (Bestand bis 1997): Alphabetischer Katalog, Systematischer Katalog
Art der Bibliothek: Präsenz-Bibliothek
Arbeitsplätze: 22 Leseplätze
Kopiermöglichkeit: vorhanden
Lesegeräte: Mikrofilm-Lesegerät
Mikrofiche-Lesegerät
Reader-Printer
CD-ROM-Station
Hinweise: (der Bestand ist für das Publikum nicht frei zugänglich und wird nach Bestellung um 9.30, 11.30, 13.30 u. 15.30 Uhr bereitgestellt - durch vorherige Buchbestellung über E-Mail kann Wartezeit vermieden werden)
Bis Ende 1996 Forschungsstelle für die Geschichte des Nationalsozialismus in Hamburg (gegr. 1960) und Hamburger Bibliothek für Sozialgeschichte und Arbeiterbewegung (gegr. 1966 durch Schenkung der über Verfolgung und Krieg geretteten Reste der Bibliotheken der Hamburger Organisationen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und des Deutschen Gewerkschaftsbundes sowie des Auer-Verlages).
Literatur über die Forschungsstelle und ihre Bibliothek:
Büttner, Ursula: Die Hamburger Bibliothek für Sozialgeschichte und Arbeiterbewegung. In: Internationale wissenschaftliche Korrespondenz zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung 21 (1985), S. 20-36.
Dies.: Die Forschungsstelle für die Geschichte des Nationalsozialismus in Hamburg. In: Geschichte in Hamburg. Erforschen, Vermitteln, Bewahren. Hamburg : Verl. Verein für Hamburgische Geschichte, 1989. (Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte ; 74/75), S. 81-96.
Johe, Werner: Hamburger Bibliothek für Sozialgeschichte und Arbeiterbewegung. In: Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland. Bd. 1, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen. Hildesheim [u.a.] : Olms-Weidmann, 1996, S. 238.
Schildt, Axel: Historisches Gedächtnis der Stadt. Der lange Weg zur Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg. In: Auskunft. Mitteilungsblatt Hamburger Bibliotheken 22 (2002), S. 253-271.
Schütt, Karl-Otto: Die Bibliothek der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg. In: Auskunft. Mitteilungsblatt Hamburger Bibliotheken 22 (2002), S. 272-283.
Benutzerkreis: allgemein zugänglich