FAQ
© 2020 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heutegeschlossen alle Öffnungszeiten CoVid-19 / Serviceinformation

Deutsch

Ständige Konferenz des Bibliothekssystems

Ort der strategischen Diskussion

Das Bibliothekssystem gründet auf den in der Praxis gelebten und verstetigten Vereinbarungen zwischen allen beteiligten Partnern. Ort der strategischen Diskussion und Koordination ist die vom Präsidium der Universität Hamburg und der Direktorin der SUB gemeinsam eingesetzte Ständige Konferenz des Bibliothekssystems Universität Hamburg (SKB). Die universitären Mitglieder der SKB werden von den Fakultäten benannt. Ihre Auswahl trägt der engen Verknüpfung von wissenschaftlichen und bibliotheksfachlichen Interessen und Fragestellungen Rechnung. Jede Fakultät ist daher durch jeweils einen Wissenschaftler und einen Bibliothekar vertreten. Als ständige Gäste nehmen teil: Frau Prof. Frost als Vertreterin des Präsidiums sowie Herr Prof. Olbrich als Leiter des Rechenzentrums.

Auf der operativen Ebene stimmen sich die Bibliotheken in den Facharbeitsgruppen über Standards der Erschließung, der Ausleihe oder weiterer Dienstleistungen ab. Die Bibliothekskonferenz - eine fachübergreifende Arbeitsgruppe - dient sowohl dem Erfahrungsaustausch als auch der Abstimmung über Fragen der IT-Versorgung in den Fachbibliotheken.

Bibliotheksstatistik

Die Fachbibliotheken der Universität Hamburg, die Ärztliche Zentralbibliothek des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und die Staats- und Universitätsbibliothek belegen ihr kooperatives Miteinander in einem abgestimmten System mit der jährlichen Erhebung und Präsentation operativ zu nutzender Kennzahlen.

Bibliotheksstatistik 2018 Bibliotheksstatistik 2017 Bibliotheksstatistik 2016 Bibliotheksstatistik 2015 Bibliotheksstatistik 2014 Bibliotheksstatistik 2013 Bibliotheksstatistik 2012

Strategische Ausrichtung des Bibliothekssystems

Die Leistungsfähigkeit des Informationsversorgers einer Hochschule zeigt sich den Nutzern in der unmittelbaren Verfügbarkeit von Informationen. In der Vergangenheit standen die Bücher im Handapparat der Wissenschaftler/-innen oder in der Instituts- bzw. Fachbibliothek nebenan. Heute – im Zeitalter der digitalen Verfügbarkeit – steht ein großer Teil der aktuellen Literatur nach wenigen Mausklicks rund um die Uhr ortsunabhängig zur Verfügung.

Um als lokaler Informationsversorger der Hochschule diese Dienstleistung ermöglichen zu können, müssen die Bibliotheken heute auf verschiedenen Ebenen aktiv werden, ohne dass dies für den Nutzer immer gleich sichtbar wird. Zum veränderten Aufgabenspektrum gehören: die Lizenzierung elektronischer Medien, die Digitalisierung und bibliographische Beschreibung wissenschaftlich relevanter Bestände oder die Unterstützung der Wissenschaft bei der Beschaffung, Verwaltung, Publikation und Archivierung von Informationen.

Die strategischen Überlegungen der SKB können in Positionspapier «Strategische Ausrichtung des Bibliothekssystems Universität Hamburg» (PDF 318 KB) nachgelesen werden. 

Ausschnitt aus dem Strategiepapier des Bibliothekssystems Universität Hamburg zur Illustration des Bereichs.

Kontakt: