FAQ
© 2020 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heutegeschlossen alle Öffnungszeiten CoVid-19 / Serviceinformation

Deutsch

Schnittstellen zwischen Grafik, Typografie und Wirklichkeit

星期四, den 03.06.2010

Ausstellung des Hamburger Grafikers und Buchdruckers Klaus Raasch

Titel: Schnittstellen. Bücher, Grafiken und Objekte von Klaus Raasch
Dauer: 11. Juni bis 25. Juli 2010

Die Hamburger Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg zeigt eine repräsentative Auswahl von Werken des Hamburger Grafikers und Buchdruckers Klaus Raasch, die in eigener Edition erschienen sind sowie Auftragsarbeiten, die er typografisch gestaltet hat.

Klaus Raasch gestaltet und druckt seit über 25 Jahren Künstlerbücher und originalgrafische Editionen. Der Künstler bevorzugt den Holzschnitt,  verweigert sich aber einer Festlegung auf eine spezifische Technik. Ihn reizt die Vielfalt der Möglichkeiten, das Experiment – erkennbare “Markenzeichen” sind die handwerkliche Präzision und das kalkulierte Spiel mit dem Zufall. Das Ergebnis sind visuelle Traumreisen, die immer neu gedeutet werden können, oder poetische Zeichenspiele, die wundersame Geschichten erzählen. Die Leichtigkeit – und oft auch Doppelbödigkeit – der Motive weist darauf hin, dass der Künstler mit den Geheimnissen der Typografie ebenso vertraut ist wie mit den traditionellen Werkzeugen der “Schwarzen Kunst”.

Auch das Atelier, in dem er Künstlerbücher und grafische Zyklen druckt, ist nicht nur Produktionsort, sondern gleichzeitig Inspirationsquelle. Es entstehen Objekte und Collagen aus Schriftzeichen und Druckformen, aus Makulatur und Schnittresten, aus zufällig Gefundenem und gezielt Gesuchtem.

“Klaus Raaschs Grafiken und grafische Zyklen zeigen, wie weit die vertraute Welt alltäglicher Gegenstände verfremdet werden kann, bis sie ihr wahres Gesicht offenbart: das ebenso friedliche wie gewagte Neben- und Beieinander von Ordnung und Chaos”. (Michael Haupt) Klaus Raasch, Jahrgang 1960, studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. 1984 Gründung des Buchdruckateliers „Schwarze Kunst“, Herausgabe von Büchern und Mappen mit Originalgrafik. Das Gutenberg-Museum in Mainz zeigte 2008 eine umfassende Werkschau, letzte Ausstellungsbeteiligung: „Wunderbare Bücherwelten. Moderne Druckkunst aus Hamburg“  Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, 2009/2010

Kontakt:

Ann-Kristin Hohlfeld


Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hauptgebäude, R 273
E-Mail: ann-kristin.hohlfeld@sub.uni-hamburg.de
Telefon: +49 40/42838-5857
Telefax: +49 40/42838-3352

Foto von Ann-Kristin Hohlfeld