FAQ
© 2020 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute12.00 bis 18.00 Uhr alle Öffnungszeiten CoVid-19 / Serviceinformation

Digitalisierung historischer Zeitungen

Im Rahmen der neuen DFG-Förderlinie „Digitalisierung historischer Zeitungen des deutschen Sprachraums“ werden ca. 1,3 Mio. Seiten aus Hamburger Zeitungen digitalisiert.

Die Digitalisierung im Rahmen der DFG-Förderlinie „Digitalisierung historischer Zeitungen des deutschen Sprachraums“ (im Rahmen des LIS-Förderprogramms „Erschließung und Digitalisierung“) fügt sich in das Programm der Zeitungsdigitalisierung der Stabi ein. Die in den Projekten digitalisierten und mit maschineller Texterkennung (OCR) in Volltext transformierten Zeitungsseiten werden über die Verbundkataloge (GVK, Zeitschriftendatenbank) greifbar sein, in den Angeboten der Deutschen Digitalen Bibliothek und der Europeana, sowie auf der lokalen Kitodo-Plattform der Stabi angeboten werden. Das Projekt hat drei thematische Schwerpunkte:

Hamburger und Altonaer Zeitungen der Aufklärung und ihre Fortsetzung im 19. Jahrhundert

Hamburg und Altona waren in der Frühen Neuzeit herausragende Pressemetropolen im deutschsprachigen Raum und das wichtigste Zentrum der Aufklärung in Norddeutschland. In diesem Projekt sollen die vier wichtigsten politischen Zeitungen Hamburgs und Altonas im 18. Jahrhundert digital im Volltext bereitgestellt werden: die „Staats- und gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten“ - der spätere „Hamburgische Correspondent“ -, der „Hamburger Relations-Courier“, der „Altonaische Mercurius“ und der „Reichs-Post-Reuter“.

Leitmedium „Hamburger Fremdenblatt“ 1863 – 1945

Das „Hamburger Fremdenblatt“ hat sich im Kaiserreich zur auflagenstärksten Hamburger Tageszeitung und zu einer der weithin beachteten Großstadtzeitungen entwickelt. Innovativ war die Zeitung mit ihrer 1911 eingeführten und seit 1912 täglich beigelegten Kupfertiefdruckbeilage. Das „Hamburger Fremdenblatt“ zu digitalisieren und daraus Volltext zu generieren, ist ein dringendes politik- und kulturhistorisches Desiderat.

Parteipresse der Arbeiterbewegung 1875 - 1933 und des Nationalsozialismus 1928 - 1945 in Hamburg und Harburg

Hamburg war eine der Pressemetropolen des deutschsprachigen Raums und seit dem letzten Viertel des 19. Jahrhunderts ein dynamisches Zentrum der deutschen Arbeiterbewegung.  Deshalb soll Hamburgs linke Parteipresse seit ihren Anfängen zur Zeit der Sozialistengesetze digital zugänglich gemacht werden. Seit 1928 stand den linken Parteiblättern die nationalsozialistische Presse am anderen extremen Ende des politischen Spektrums gegenüber. Beide Seiten gehen in dieses Projekt mit ein, um die volle Breite der politischen Agitation und Meinungsbildung im Großraum Hamburg während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts unmittelbar zugänglich zu machen.

eine Seite des Hamburger Fremdenblatts

Laufzeit: 2019-2021
Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Kontakt:

Arbeitsstelle Digitalisierung


Andrea Zierer
E-Mail: andrea.zierer@sub.uni-hamburg.de
Telefon: +49 40/42838-2256