beluga-Katalog

Campus-Katalog

E-Zeitschriften

Datenbanken

Digitalisierte Bestände

Website

Kontakt:

Hochschulschriftenbearbeitung

Abgabe im Informationszentrum Mo-Fr 9-21, Sa 10-18

Haben Sie Fragen?

Sie wollen loslegen?

Merkblatt für elektronische Dissertationen an der SUB Hamburg

Verfahren

Die Datei der Dissertation laden Sie selbständig auf den Server der Staatsbibliothek hoch. Der Zugang zu diesem Server ist passwortgeschützt. Sie können sich mit Ihrer Bibliotheksausweisnummer und dem dazu gehörigen Passwort anmelden. Sollten Sie keinen Bibliotheksausweis aus dem Bibliothekssystem der Universität Hamburg besitzen, wenden Sie sich vorab bitte an die Hochschulschriftenstelle.

Bitte beachten:

    • Zulässig ist nur das Dateiformat PDF. Dateien aus verschiedenen anderen Dateiformaten können mit Hilfe des kommerziellen Adobe-Acrobat Programmpaketes in PDF-Dateien konvertiert werden. Ein frei erhältliches Programm zur Konvertierung von Winword nach PDF ist unter www.pdf995.com zu finden. Eine allgemeine Einführung in das elektronische Publizieren von PDF-Dokumenten bietet das Online-Tutorial der UB Freiburg.
    • Eine E-Dissertation sollte die Größe von 10 MB möglichst nicht überschreiten. Größere Dokumente lassen sich bei langsameren Verbindungen ins Internet nur ausgesprochen langsam aufrufen. 
    • Wir bitten Sie dringend auf die Nutzung angebotener Sicherheitseinstellungen zu verzichten. Ein dauerhafter Erhalt der Daten und die Zitierbarkeit der elektronischen Ressourcen kann in Zeiten des ständigen technischen Fortschritts nur durch laufende Konvertierung der Daten in aktuelle Systemumgebungen gewährleistet werden. Diese Migration ist nur bei Dokumenten möglich, die keinen Kennwort- und / oder Kopierschutz besitzen. Eventuell notwendige Nutzungseinschränkungen besprechen Sie bitte mit den Kolleginnen der Hochschulschriftenstelle.
    • Bitte überprüfen Sie genau, ob das elektronische Dokument der Papierausgabe Ihrer Arbeit entspricht. Nach Upload der Dissertation und Abgabe der von Ihnen unterzeichneten Veröffentlichungsvereinbarung ist keine Änderung der elektronischen Version mehr möglich! Der von den Fakultäten teilweise für Dissertationen vorgeschriebene Lebenslauf muss in der elektronischen Version nicht enthalten sein. Bitte lassen Sie Inhaltsverzeichnis, Seitenzählung und Überschrift der Seite identisch zur Druckausgabe und fügen den Passus "entfällt aus datenschutzrechtlichen Gründen" anstelle des Lebenslaufes ein.

Nach oben

Rechte

Die Doktorandin / der Doktorand überträgt der SUB Hamburg - die Zustimmung des betreffenden Fachbereichs vorausgesetzt - das Recht, die Dissertation dauerhaft und online zugriffsfähig in internationalen Wissenschaftsnetzen zugänglich zu machen. Damit übernimmt die SUB die Verpflichtung, auf Dauer die Verbreitung durch Zugänglichkeit der Dissertation auf ihrem Server zu gewährleisten. Dies ist nur durch ständige Migration der Daten in aktuelle Systemumgebungen zu gewährleisten. Technische Schutzmaßnahmen verhindern diese Konvertierung, so dass eine Langzeitarchivierung ggf. nicht möglich ist.

Die Autorenrechte für eine eventuell geplante Publikation der Dissertation im Verlag bleiben beim Promovenden. Im Rahmen der Vertragsverhandlungen ist auf die Online-Version der Arbeit auf dem Hochschulschriftenserver hinzuweisen und ggf. eine Klausel bezüglich des alleinigen Verbreitungsrechtes im Verlagsvertrag zu streichen. Eine nachträgliche Löschung der elektronischen Version vom Stabi-Server ist nicht möglich.

Grundlage

Die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland hat mit der Neufassung der "Grundsätze für die Veröffentlichung von Dissertationen" vom 30.10.1997 neben den bisher zugelassenen Verfahren die Möglichkeit eröffnet, eine Dissertation zu publizieren "durch die Ablieferung einer elektronischen Version, deren Datenformat und deren Datenträger mit der Hochschulbibliothek abzustimmen sind." Die SUB Hamburg hat im Einvernehmen mit den betroffenen Gremien der Universität Hamburg Regelungen erarbeitet, mit denen die Empfehlung der Kultusministerkonferenz umgesetzt werden soll.

Nach oben