FAQ
© 2016 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Bestandsprofil

Geschichtswissenschaft in der Stabi: Bestand, Erwerbungsrichtlinien, Kataloge, Besonderheiten

Jahresetat
In den letzten Jahren durchschnittlich knapp 12% unseres Monographienetats.

Lesesaal
Beim Fach Geschichte im Lesesaal 1 (geöffnet Mo-Fr 9-21, Sa 10-13 Uhr) (Signaturengruppe H Hist...) ca. 8000 Bände Nachschlagewerke, Handbücher, Fachlexika, grundlegende Monographien und Quellenpublikationen. Deutsche Zeitgeschichte ab 1945 finden Sie im Lesesaal II bei Politikwissenschaft (H Pol...). Genealogie, Wappen- und Siegelkunde finden Sie im Lesesaal 1 beim Fach Genealogie (H Gen...). Beachten Sie auch die fachverwandten Gebiete Politikwissenschaft, Wirtschafts- und Sozialwissenschaft (hier finden Sie die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte), Militärwissenschaft, Orientalistik, Judaistik, Theologie, Klassische Altertumswissenschaft sowie Vor- und Frühgeschichte.

Im Anschluss an die Monographien liegen die Hefte des laufenden Jahrgangs und die letzten 5 Jahrgänge von ca. 100 Fachzeitschriften aus (Signaturengruppe Z Hist...).

Bibliographiensammlung
In der Bibliographiensammlung in der 2. Etage (geöffnet Mo-Fr 9-19, Sa 10-13 Uhr) (Signaturengruppe B Hist...) ca. 1150 Bände fachwissenschaftliche Bibliographien. Beachten Sie für regionalgeschichtliche Literatur auch die beim Fach Regionalkunde (B Reg...) aufgestellten Bibliographien. Gerade für das Fach Geschichte sind auch zahlreiche der hier aufgestellten Allgemeinbibliographien (B Allg...) von Interesse.

Lehrbuchsammlung
In der Eingangshalle (geöffnet Mo-Fr 10-16 Uhr) (Signaturengruppe F Hist...) ca. 3000 Bände vielverlangte Literatur (Handbücher, Monographien, Gesamtdarstellungen, Quellenpublikationen).

Erwerbungsprofil
Als wissenschaftliche Bibliothek erwirbt die Stabi in allererster Linie forschungsrelevante Literatur. Die Tatsache, dass die Stabi nicht nur Bibliothek der Universität, sondern auch Stadtbibliothek ist, die auch einem breiteren Bildungsinteresse Rechnung tragen muss, führt dazu, dass in gewissem Umfang auch Sachbücher erworben werden, sofern sie sich am wissenschaftlichen Forschungsstand orientieren.  

Die Stabi erwirbt für das Fach Geschichte Bücher in allen westlichen Sprachen (einschließlich der slavischen Sprachen). In erster Linie handelt es sich um Bücher in deutscher, englischer und französischer Sprache; Bücher in anderen Sprachen werden in erster Linie dann erworben, wenn sie die Geschichte des entsprechenden Landes behandeln. Besondere Schwerpunkte liegen einmal (selbstverständlich) im norddeutschen, besonders im Hamburger Bereich, zum anderen - unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) - bei der Geschichte Spaniens und Portugals. In diesen Bereichen wird auch mit umfassendem Anspruch engeres regionalgeschichtliches Schrifttum gesammelt. Für andere Bereiche Deutschlands und Europas wird regionalhistorisches Schrifttum nur exemplarisch angeschafft. 

Wir bemühen uns intensiv darum, dass die vielfältigen Verflechtungen Hamburgs mit der Welt sich auch in den Anschaffungen für das Fach Geschichte spiegeln. Die außereuropäische Geschichte, besonders Asiens und Afrikas, nimmt daher einen ihrer Bedeutung für die moderne Welt entsprechenden angemessenen Raum im Rahmen unserer Erwerbungen ein. Für Nordamerika liegt ein weiterer, ebenfalls von der DFG geförderter Schwerpunkt bei der Geschichte und Ethnologie der Indianer. Für Lateinamerika tritt ergänzend zum Bestand der Stabi die in unserem Altbau untergebrachte Linga-Bibliothek hinzu, eine Spezialbibliothek für Mittel- und Südamerika. 

Dem Bereich der Zeitgeschichte kommt zugute, dass an der Stabi - wiederum von der DFG gefördert - ein Sammelschwerpunkt für Politik und Friedensforschung besteht.

Bei der Zerstörung der Bibliothek 1943 wurde unter anderem auch der gesamte Bestand an Geschichtswissenschaft vernichtet. Trotz ständiger Bemühungen um Nachbeschaffungen ist der Altbestand daher leider auch heute noch nicht so gut, wie er an einer so alten Bibliothek eigentlich zu erwarten wäre.

Geschichtswissenschaft im Blog