beluga-Katalog

Campus-Katalog

E-Zeitschriften

Datenbanken

Digitalisierte Bestände

Website

Postanschrift

Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky
Von-Melle-Park 3
20146 Hamburg

So finden Sie zu uns>

Gebäudepläne

Unsere Gebäudepläne erleichtern Ihnen die Orientierung:

Stabi-Film

So ist die Stabi – ein Film als atmosphärische Parabel auf Wohl und Nutzen der Bibliothek.

Hotels

Sie wollen in der Nähe der Stabi übernachten? Wir haben eine Hotelliste für Sie.

Kunst in der Bibliothek

Überall in der Stabi hängen oder stehen Kunstwerke. Sie möchten mehr darüber erfahren? Wir haben eine Liste zu Kunstwerken in der Stabi.

Portrait der Staatsbibliothek

Haupteingang der Stabi

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky (Stabi) ist Hamburgs größte wissenschaftliche Allgemeinbibliothek und gleichzeitig die zentrale Bibliothek der Universität Hamburg und der anderen Hochschulen der Stadt. Sie dient der Literatur- und Informationsversorgung von Wissenschaft, Kultur, Presse, Wirtschaft und Verwaltung. Für die Freie und Hansestadt Hamburg versieht sie die Aufgaben einer Landes- und Archivbibliothek.Gemeinsam mit den Bibliotheken der Universität Hamburg  und der Ärztlichen Zentralbibliothek des UKE bildet sie das Bibliothekssystem Universität Hamburg.

Hochschulbibliothek

Als zentrale Hochschulbibliothek hält die Stabi - mit 4 Millionen Medien - grundlegende Literatur aller Fachgebiete für Forschung und Lehre zur Ausleihe bereit. 350.000 Bände sind frei zugänglich, der übrige Bestand ist magaziniert. Die aktuellen Publikationen der jeweils letzten 10 Jahre sind im SB-Bereich sofort ausleihbar. In den Lesesälen stehen die wichtigsten Nachschlagewerke, Handbücher, Zeitschriften und Bibliographien, in den Sonderlesesälen Spezialbestände (Handschriften, Hamburg-Literatur, Kartensammlung). Für Studierende bietet die Lehrbuchsammlung Mehrfachexemplare aus allen Fachgebieten an.

Archiv- und Landesbibliothek

Als Archiv- und Landesbibliothek sammelt die Stabi die auf Hamburg bezogene bzw. in Hamburg erschienene Literatur umfassend. Das "Gesetz über die Ablieferung von Pflichtexemplaren" (in der Fassung vom 14. September 1988, ergänzt durch Änderungsgesetz vom 8. September 2009) verpflichtet die Hamburger Verleger bzw. Drucker, ein Exemplar jeder Veröffentlichung an die Stabi abzugeben, die diese Literatur - seit 1988 auch Tonträger, seit 2009 auch elektronische Publikationen - archiviert. Pflichtexemplare sammelt die Bibliothek seit 1696. Die Sammlung von Hamburger Kulturgut beinhaltet auch Handschriften, Autographen und Nachlässe Hamburger Gelehrter, Schriftsteller, Künstler oder Musiker (z.B. Jungius, Brahms, Klopstock, Liliencron, Dehmel, Jahnn, Borchert, Hubert Fichte). Die Archivfunktion nimmt die Bibliothek auch für die Hamburger Hochschulen wahr, deren Bibliotheken Altbestände an die Stabi abgeben können.

Zentrale Aufgaben

Die Stabi übt die Fachaufsicht über die Hamburger Hochschulbibliotheken aus. Sie führt Gesamtnachweise der Bücher- und Zeitschriftenbestände der Hamburger Hochschulen und nimmt zentrale Aufgaben des deutschen und internationalen Leihverkehrs wahr. Die Bibliothek archiviert Hamburger Dissertationen und versendet sie im Hochschulschriftenaustausch. Sie erstellt die Hamburger Regionalbibliographie. Die Stabi steuert und vereinheitlicht die Teilnahme der Hamburger Hochschulbibliotheken am GBV (Gemeinsamer Bibliotheksverbund, Göttingen).
Überregional bedeutsam sind die Service-Projekte HANS (Handschriften- und Nachlasserschließungssystem) und WEBIS (= "Web-Bibliotheksinformationssystem", ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Projekt zur überregionalen Literaturversorgung) und die beiden Virtuellen Fachbibliotheken ViFaPol (Politikwissenschaft) und cibera (Ibero-Amerika / Spanien / Portugal).

Bestandsschwerpunkte

Die Bibliothek hat Bestände zu allen Wissenschaftsfächern. Schwerpunkte bildet sie im Rahmen des Sondersammelgebietsplans der Deutschen Forschungsgemeinschaft: für die Gebiete Politik und Friedensforschung (bis Ende 2013), Verwaltungswissenschaften (bis Ende 2013), Spanien und Portugal,  Indigene Völker Nordamerikas und der Arktis, Küsten- und Hochseefischerei erwirbt sie die deutsch- und fremdsprachige Literatur so vollständig wie möglich. Darüber hinaus bildet die Sammlung zu Lateinamerika in der Linga-Bibliothek im Altbau einen traditionellen Schwerpunkt.

Webdienste

Viele Dienste, die über das Internet angeboten werden, gehören zum innovativen und kreativen Bereich der Bibliotheksarbeit. Grundaufgaben sind die kooperative Beschaffung und komfortable Bereitstellung von E-Zeitschriften, E-Books und Datenbanken für den gesamten Campus (verbunden mit Angeboten zur Vermittlung von Informationskompetenz) und die Betreuung eines integrierten Bibliothekssystems für Erwerbung, Katalogisierung und Benutzung.
Die Medienwerkstatt bietet Service für das Arbeiten in Eigenregie und unterstützt beim Digitalisieren konventioneller Medien. Social Media-Anwendungen wie Blog, Twitter und Facebook ermöglichen die direkte Kommunikation mit den Benutzern, der Open Access Verlag Hamburg University Press bietet professionell verlegte hybride Publikationen an, für die Sondersammelgebiete Politik/Friedensforschung und Spanien/Portugal betreut die Bibliothek die virtuellen Fachbibliotheken ViFaPol und cibera (in Kooperation). Laufende innovative Projekte sind u.a.:

  • "beluga“: Entwicklung von intuitiven Recherchefunktionalitäten mit besserer Auswertung der vorhandenen Katalogdaten und Weiterverarbeitung von Suchergebnissen in Lernmanagementumgebungen
  • "Hamburg Wissen Digital“: Ein Portal aller Anbieter in der Stadt mit digitalen Informationsquellen zu Hamburgs Geschichte und Landeskunde. Damit zusammenhängend bereitet die Bibliothek die Digitalisierung von großen relevanten Bestandsmengen vor.

Benutzung

Die Staats- und Universitätsbibliothek ist mit ihrem Bestand von 3,5 Millionen Büchern und 6.900 laufend gehaltenen Zeitschriften bzw. 56.200 E-Zeitschriften die größte Bibliothek in der Region.
Die Bibliothek bietet 800 Benutzerarbeitsplätze an. Täglich kommen knapp 4000 Besucher. Die Lesesäle zählen fast eine halbe Million Besucher im Jahr.
Auf ihren Bestand wurden 2011 von rund 52.000 Benutzern über 1,2 Millionen Bestellungen und Verlängerungen getätigt.
Fernleihe: Es wurden 50.000 Bände an andere Bibliotheken geliefert und knapp 22.000 Bände für unsere Leser angefordert.