FAQ
© 2018 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Hamburger Erstaufführungen Telemann-Konzert im Stabi-Lichthof

Dienstag, den 20. Juni 2017

Georg Philipp Telemann: Musiken zur Einweihung des Altonaer Akademischen Gymnasiums
(Christianeum) 1744 sowie zur Einweihung der Kirche im Hamburger St. Hiob-Hospital 1745
Freitag, 23.6.2017, 19 Uhr

Lichthof im Altbau der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Eingang Edmund-Siemers-Allee /
Ecke Grindelallee
Eintritt: 20 Euro, erm. 10 Euro für Schüler und Studenten
Kartenvorverkauf: Konzertkasse Gerdes, Tel.: 040-45035060
Freundlich gefördert von der Kulturbehörde Hamburg
Anlässlich des 250. Todestages von Georg Philipp Telemann bringt das Ensemble barockwerk hamburg drei in Hamburg entstandene Kompositionen zum Klingen. Zum ersten Mal seit ihrer Uraufführung am 26. Mai 1744 sind die beiden Einweihungsmusiken für das Altonaer Christianeum zu hören, die damals während des Festgottesdienstes in der Hauptkirche Altonas und im Rahmen der Feierlichkeiten im neuerbauten Gymnasium erklangen: Gebeut, o du Vater der Gnade (TVWV 13:13) und Geschlagene Pauken, auf! (TVWV 13:14).
Die Musik zur Einweihung der Kirche im Hamburger St. Hiob-Hospital Kommt! lasset uns anbeten (TVWV 2:5) erklingt ebenfalls zum ersten Mal in Hamburg, entfiel doch ihre damals geplante Aufführung wegen der vom Rat verhängten Trauerzeit für den am 20. Januar 1745 verstorbenen Kaiser Karl VII.
Die völlig unbekannten Christianeums-Kantaten aus der Anfangszeit des sich in den 1740er Jahren entwickelnden Spätstils Telemanns sind musikalisch sehr reizvoll – effektvolle Gesangspartien, Oboen- und Flötensoli, virtuose Violinpassagen und dazu reichlich Pauken und Trompeten, die der feierlichen Musik einen besonderen Glanz verleihen. Deutlich bescheidener angelegt ist dagegen die für den kleinen Kirchenraum im St. Hiob-Hospital bestimmte Einweihungsmusik, sie besticht durch ihre Schönheit, Innigkeit und formale Geschlossenheit.
Mit diesen drei in Hamburg komponierten Festmusiken, die in unserer Stadt noch nie zu hören waren, ehrt das Ensemble barockwerk hamburg den großen Meister Georg Philipp Telemann zu seinem 250. Todestag.
Im Rahmen der Ausstellung „Georg Philipp Telemann in Hamburg - Schlüsseldokumente seines Wirkens in der Elbmetropole“ (bis 28.6. in der Staatsbibliothek)

Für Nachfragen:
Dr. Marlene Grau
Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Tel.: 040 - 428 38 – 5857
E-Mail: marlene.grau@sub.uni-hamburg.de, www.sub.uni-hamburg.de

Anhänge
Download33 K