FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky

Die Stabi ist sowohl Universitätsbibliothek als auch Staatsbibliothek (Landesbibliothek).
Öffnungszeiten: Mo-Fr von 9-24 Uhr
Sa-So von 10-24 Uhr
Bereiche mit abweichenden Öffnungszeiten
Adresse: Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg (Rotherbaum)
Telefon: (0 40) 4 28 38-22 33 (Bibliothekarische Auskunft), -58 09 (Ausleihzentrum), -22 61 (Lesesaal), -58 62 (Fernleihe), -62 16 (Direktlieferdienst) u. -22 13 (Sekretariat)
Fax: (0 40) 4 28 38-33 52
Bibliothekssigel: 18
E-Mail-Adresse: auskunft@sub.uni-hamburg.de
Website: http://www.sub.uni-hamburg.de
Bestand: Gesamtbestand in Bänden: 3 298 700
Bücher: Noten: ca. 26 160
Tonträger: 65 127
AV-Medien: 5417
Digitale Einzeldokumente: 34 581
Lehrbuchsammlung: ca. 47 100 Bände
English Library: ca. 22 000 Bände
Collection française: ca. 10 000 Bände
Linga-Bibliothek: ca. 34 000 Bände
Zeitschriftentitel (laufend gehalten): 5483 gedruckte u. 9155 elektronische
Mikromaterialien (nach Einzelstücken): ca. 640 300
Dissertationen: ca. 668 700
Schulprogramme: ca. 30 000
Handschriften (nach Einzelstücken): 20 213
Autographen: 68 303
Kartenblätter: 54 819
Neue Medien: Internetzugang (Online-Kataloge, Digitale Bibliotheken etc.), elektronische Zeitschriften und Dissertationen, diverse CD-ROM-Angebote, Online-Datenbanken
Hamburgensien online
Sammelgebiete: Als eine zentrale Bibliothek der hamburgischen Hochschulen und größte wissenschaftliche Bibliothek in der Hamburger Region unterhält die Staatsbibliothek und Universitätsbibliothek ein alle Wissensgebiete umfassendes Informationszentrum. Hierzu gehören eine frei zugängliche Sammlung von allgemeinen und fachbezogenen bibliographischen und biographischen Nachschlagewerken (ca. 32 000 Bände und 74 500 Mikrofiches), Online-Datenbanken , Zugänge zum Internet sowie die allgemeinen Lesesäle mit den wichtigsten Enzyklopädien, Hand-, Lehr- und Wörterbüchern, Text-, Gesetzes- und Gesamtausgaben, Quellenwerken, Kommentaren und Fachzeitschriften. Ebenfalls frei zugänglich sind die Handbibliotheken der Sonderlesesäle mit Spezialbeständen verschiedener Gebiete (Handschriftenkunde, Musikwissenschaft, Hamburgensien und Karten) - insgesamt rund 175 600 Druckwerke und 77 900 Mikromaterialien.

Die Bibliothek ist am überregionalen, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten und im Internet über webis erreichbaren Sondersammelgebietsplan beteiligt und hat hierbei die Gebiete Politik und Friedensforschung ; Verwaltungswissenschaften; Sprache, Literatur und Kultur Spaniens (einschließlich der Basken) und Portugals ; Indigene Völker Nordamerikas und der Arktis sowie Küsten- und Hochseefischerei übernommen mit der Verpflichtung, die deutsche und ausländische Literatur so vollständig wie möglich zu beschaffen. Besonders hervorragende Bücherbestände gibt es bei den neueren Philologien, der Ibero-Amerikanistik (mit der Spezialsammlung der Linga-Bibliothek ), der älteren Rechtswissenschaft sowie bei der Musikwissenschaft (einschließlich Noten) und der Sammlung geographischer Karten.

Bei der Bibliothek liegt seit 1696 das Pflichtexemplarrecht für den Hamburger Staat. Sie besitzt umfangreiche Bestände über Hamburg und den norddeutschen Raum sowie ein Archiv von Hamburger Drucken. Die Sammlung von mit Hamburg verbundenem Kulturgut erstreckt sich auch auf die überlieferung von mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Handschriften, darunter vielen Judaica, auf Autographen und Nachlässe besonders Hamburger oder lange in Hamburg tätiger Gelehrter, Schriftsteller, Künstler oder Musiker - wie Joachim Jungius, Friedrich von Hagedorn, Friedrich Gottlieb Klopstock, Johannes Brahms, Detlev von Liliencron, Richard Dehmel, Hans Henny Jahnn, Wolfgang Borchert, Hubert Fichte u.a.

Der Handschriftenbesitz ist durch Kriegsverluste reduziert. Die Bibliothek besitzt noch 989 Papyri, 7496 abendländische Handschriften, 8100 Handschriftenfragmente und Urkunden, 1513 orientalische Handschriften, 3096 Musikhandschriften und -autographen, 68 268 Autographen, 489 als solche aufgestellte Nachlässe, ca. 15 000 Porträts und 247 Wiegendrucke (Online-Nachweis im Inkunabelkatalog INKA der UB Tübingen. Beschrieben ist der Handschriftenbestand der Bibliothek mitsamt einer Übersicht zur Erwerbungsgeschichte und zur Geschichte seiner Verzeichnung im »Handbuch der Handschriftenbestände in der Bundesrepublik Deutschland«.
Kataloge: Auswahl an Online-Katalogen:
beluga - Katalog der Hamburger Bibliotheken
Campus-Katalog
Regionalkatalog Hamburg
GVK-Gemeinsamer Verbundkatalog
Art der Bibliothek: Ausleihbibliothek
Arbeitsplätze: 858 Benutzerarbeitsplätze (einschließlich Sondersammlungen), zusätzlich 40 Arbeitskabinen,
Arbeitsraum für behinderte und chronisch kranke Studierende (Betty-Hirsch-Raum).
Unter den 858 Benutzerarbeitsplätzen sind 161 Computerarbeitsplätze, im Informationszentrum, im Lesesaal und in der Mediathek.
Öffentliche Zugänge zum Internet vom eigenen Notebook für Studierende und MitarbeiterInnen der Universität Hamburg (hierzu wird eine gültige Benutzerkennung des Regionalen Rechenzentrums der Universität Hamburg benötigt)
Kopiermöglichkeit: vorhanden
Lesegeräte: Mikrofilm-Lesegerät
Mikrofiche-Lesegerät
Mikrocard-Lesegerät
Reader-Printer
CD-ROM-Server
Benutzerkreis: allgemein zugänglich
Gebührenordnung

Kontakt:

Redaktion Bibliotheksführer/ Dörte Eggers


E-Mail: bibliotheksfuehrer@sub.uni-hamburg.de
Telefon: +49 40/42838-5586